Projekt Kranichstein - Gestaltung Teppich

Montag 22. April - Freitag 26. April 2019 - 15.00 - 20.00 Uhr 

offen für ALLE ohne Anmeldung

Stadtteilwerkstatt Kranichstein

Grundstraße 23, 64289 Darmstadt 

                                                                                                                        <<  zurück

 

 

Quartiersteppich – Kranichstein

Das Staatstheater Darmstadt plant für Juni 2019 ein Theaterstück in und über Kranichstein. In einem mehrmonatigen Prozess setzen sich Theatermacher*innen zusammen mit Bewohner*innen des Stadtteils mit deren Lebenserfahrungen auseinander. Daraus entsteht ein Stationen-Theaterstück, das an verschiedenen Spielorten in Kranichstein stattfindet.

Die Vorstellungen schließen mit einer Performance auf der Wiese der Brentanoanlage. Mit einem anschließenden gemeinsamen Essen der Darsteller*innen, Zuschauer*innen und Bewohner*innen wird ein Raum der Begegnung und Kommunikation eröffnet.

Als Ort des Zusammenkommens dient hier das Bild eines Teppichs. Der Teppich schmückt und symbolisiert Gemütlichkeit, Geborgenheit und Versorgt-Sein in etlichen Kulturen der Welt. Die Positionierung der Intervention im öffentlichen Raum auf der viel genutzten Brentanoanlage erweckt Aufmerksamkeit, sorgt für schwellenlosen Zugang und ermöglicht eine Vielzahl von Nutzungen. Das Bild des Teppichs wird abstrahiert und in ein gebautes Volumen aus Sitzhöhe übersetzt und fungiert somit auch über den aktiven Bespielungszeitraum des Theaters hin- aus als Sitzmöbel auf der hochfrequentierten Wiese. Er ersetzt z.B. die Decke für ein Picknick, wird zum Treffpunkt und Begegnungsort oder zur Bühne für alltägliche Interaktionen der Bewohner*innen.

Kranichstein

Kranichstein ist ein ungemein vielfältiger Stadtteil mit breit gefächerter Sozialstruktur. Hochhaussiedlung auf der einen Seite, Vorzeigestadtteil mit Niedrigenergie- und Passivhäusern auf der anderen Seite. Galt der Ort lange Zeit als Problemviertel, so haben viele Initiativen Kranichstein zu einem Vorzeigeprojekt im Bereich der Sozial- und Jugendarbeit werden lassen. Das ändert nichts daran, dass sich viele Menschen in Kranichstein weiterhin am Rande der Stadtgesellschaft fühlen.

Das Bild von Kranichstein in der öffentlichen Wahrnehmung ist äußerst widersprüchlich. Kennt man mittlerweile auch den gutbürgerlichen Teil von Kranichstein, den sogenannte Bauabschnitt K6, so sehen weiterhin viele Menschen in Darmstadt die Hochhausviertel Kranichsteins noch immer als No-Go-Area an. Die Menschen aus Kranichstein kennen diese Vorurteile und erleben sie als tagtägliche Stigmatisierung beim bloßen Nennen ihrer Adressen in großen Teilen selbst.

Das Theaterprojekt

Das Stadtteilprojekt „Kranichstein“ mischt die vorgefertigten Bilder auf. In einem mehrmonatigen Prozess setzen sich professionelle Theatermacher*innen und Theaterpädagog*innen gemeinsam mit Einwohner*innen aus Kranichstein mit deren Lebenserfahrungen auseinander. Daraus entsteht ein Stationen-Theaterstück, das in mehreren Aufführungen an verschiedenen Spielorten in Kranichstein, wie etwa auf einem Hochhausdach, im Boxclub oder einem Spielplatz sowie inprivaten Wohnungen stattfindet und anhand dieser Route eine neue Perspektive auf Kranichsteindurch die Zeiten eröffnet.

Zum Finale des Stückes kommen die teilnehmenden Spieler*innen gemeinsam mit weiteren Einwohner*innen des Viertels und den Zuschauer*innen bei der Installation von DIESE Studio zu einem gemeinsam Mahl zusammen. Durch diese Geste wird die gerade aufgebaute Verbindung von Ortsansässigen und Besucher*innen gestärkt. Ein real-konkretes Gefühl von Geborgenheit und Versorgt-Sein mitten im öffentlichen Raum von Kranichstein ist das Ziel dieses abschließenden utopischen Zusammenkommens. Bei dieser Aktion sollen auch verschiedene Vereine aus Kranichstein eingebunden werden. Bei den Vorstellungen sollen zu jeder Vorstellung jeweils ein anderer Verein (Kulturvereine, Jugendcafé...) eine Kleinigkeit zu Essen anbieten.

Der Gestaltungsprozess – Offen für alle

Die Oberfläche des Volumens ist in einem Raster organisiert und setzt sich, ähnlich wie ein Mosaik, aus etlichen unterschiedlich farbigen „Holzfliesen“ (Größe: 25 x 25cm) zusammen,welche aus der Ferne und Höhe das Gesamtbild des Teppichs ergeben. Diese Fliesen werden in einem partizipativen Prozess von Kranichsteiner*innen gestaltet. Alle interessierten Bewohner*innen, Vereine, Initiativen, Kindertagesstätten, Schulen oder Organisationen Kranichsteins sollen die Chance bekommen sich zu beteiligen, damit der von Vielfalt und Gemeinschaft geprägte Charakter des Stadtteils durch das Projekt sichtbar gemacht wird. Die künstlerische Arbeit stärkt die Persönlichkeit jedes Einzelnen, er erlebt sich als aktiver Gestalter des Prozesses und gewinnt dadurch Vertrauen in seine individuelle Lebensgestaltungskompetenz.

 

Der durch DIESE Studio initiierte Beteiligungsprozess wird in Kooperation mit SocialArts e.V. organisiert und durchgeführt.

Das Teppichfest – Alle sind eingeladen

Am 25.05.2019 kommen alle Beteiligten zum „Teppichfest“ zusammen, um die Teile zusammenzufügen. Die Konstruktion wird aufgebaut und die einzelnen Fliesen kommen, organisiert durch ein Farbschema an einen passenden Platz auf der Plattform. Alle Gestalter*innen der Fliesen sind eingeladen an diesem Fest teilzunehmen. Gemeinsam „knüpfen“ wir einen Teppich.

Beim Knüpfen des Teppichs begegnen sich Menschen, die unabhängig von ihrer Lebenssituation, ihrer Herkunft und dem sozialen Milieu, dem sie ausgesetzt sind, gemeinsam an einem Projekt arbeiten, welches von einer großen Öffentlichkeit wahrgenommen wird auch über die Grenzen des Stadtteils hinaus.

Hierfür sorgt sowohl das Theaterstück, als auch Berichte in lokalen und überregionalen Online- und Printmedien.

Das Projekt der Beteiligung sorgt für eine Stärkung der durch Vielfalt geprägten sozialen Struktur innerhalb des Stadtteils und eine Stärkung des Selbstbewusstseins. Sie wird nach außen sichtbar und kann so nachhaltig zum Abbau von Vorurteilen und Stigmatisierung des Stadtteils und deren Bewohner*innen beitragen.

Beteiligte

Der Prozess der Beteiligung ist eine zusätzliche Maßnahme in Form einer Kooperation von Social Arts e.V. und DIESE Studio. Schon jetzt haben wir Zusagen für das Bemalen von Fliesen von Institutionen wie:

– Erich Kästner Schule
– Erich Kästner Schule, Integrierte Gesamtschule – Menschenskinder e. V.
– AWO Wohngruppe
– Internationaler Frauentreff Kranichstein
– Schwesterntreff - Arabische Frauengruppe
– Asylkreis Kranichstein
– Internationale Gärten Kranichstein
– Jugendcafé Chillmo
– mehrere Kitas u.v.m.

Darüber hinaus wird es in der Stadtteilwerkstatt in Kranichstein Ende April, über den Zeitraum einer Woche eine offene Werkstatt geben, damit die Möglichkeit sich als Einzelperson, unabhängig von der Herkunft und der Zugehörigkeit einer dieser Gruppen, an der Gestaltung des Teppichs zu beteiligen. 

Wir möchten dem Aufkeimen bzw. der Verbreitung von Fremdenfeindlichkeit und Ressentiments entgegenwirken. Dies kann gelingen, wenn Anlässe für echte Begegnung, Auseinandersetzung und Gestaltung des Lebensraums geschaffen werden. Das gemeinsame künstlerische Gestalten bietet vielfältige Anlässe zum Dialog, nicht formal und abstrakt, sondern lebendig und lebensnah unter Einsatz der ganzen Persönlichkeit.